Ist es schlimm, wenn man lange studiert hat?

Antworten
Helena
Beiträge: 2
Registriert: 28 Jul 2022, 14:26

Ist es schlimm, wenn man lange studiert hat?

Beitrag von Helena »

Eigentlich nicht - wenn man die richtigen Erklärungen für die lange Studienzeit hat! ;)

“Warum haben Sie eigentlich so lange studiert?” Ist man auf diese Frage nicht vorbereitet, kann es einem schonmal die Sprache verschlagen. Sofort wird man unsicher und verstrickt sich vielleicht in Ausflüchte :oops: . Das kann jedoch vermieden werden, denn in den meisten Fällen gibt es gute Gründe für ein langes Studium. So können Nebenjobs, Studienwechsel, Auslandsaufenthalte, Familiengründung oder Praktika zu Verzögerungen führen. Wichtig ist es, eine plausible Erklärung zu haben. Langzeitstudenten sollten sich auf solche Fragen vorbereiten. Denn wer im Bewerbungsgespräch keine schlüssigen Antworten parat hat, könnte es schwer haben!

Hier ein paar mögliche Erklärungen für ein langes Studium:
• Durch den Studienwechsel konntest du dein Berufsziel noch klarer fokussieren. Wer den Mut hat, mit einem neuen Studiengang zu beginnen, beweist Reife, Selbsterkenntnis und Konsequenz.
• Mit einem älteren Absolventen bekommt das Unternehmen einen Menschen, der reicher an Lebenserfahrung ist.
• Die (ungeplante) Familiengründung in der Studienzeit schafft nun eine Stabilität und Reife, die es vorher in deinem Leben nicht gab. Oder du hast vielleicht als Alleinerziehende/r Stärke und Belastbarkeit bewiesen?
• Auch wenn das Studium länger gedauert hat, der Lebenslauf zeigt die konsequente Verfolgung eines Berufsziels.
• Ein oder zwei Auslandssemester sind ein großartiges Add-on und kein Grund für eine Entschuldigung.
• Auch eine längere Krankheit kann man als Beleg dafür nehmen, dass man konsequent den Traum vom Studienabschluss verfolgt hat.
• Zusätzliche Ausbildungen, Praktika oder Nebenjobs während des Studiums sind ein Erfahrungsgewinn und sollten nicht als Verzögerungen angesehen werden.

Wer Angst hat, wegen eines besonders langen Studiums aussortiert zu werden, kann in seinem Anschreiben kurz eine plausible Erklärung für den Verlauf der Studienzeit nennen. Auch hier können die Vorzüge der Verlängerung (s.o.) betont werden - nur bloß nicht in langwierige Ausreden verstricken!

Wichtig ist ein roter Faden, der sich durch deinen Lebenslauf zieht. Es sollte hervorgehen, dass du ein bestimmtes Ziel konsequent verfolgt und schließlich auch erreicht hast.
Sollte es im Bewerbungsgespräch zu Vorwürfen kommen, dann stell deine Behauptungen einfach richtig. Im Hinterkopf behalten kannst du dabei stets die Argumente, welche für DICH sprechen 😊

Fallen euch noch andere Gründe für ein langes Studium ein? Wie sehen eure Erfahrungen aus?
Antworten